Sedcard Shooting

Time is flying …. mit Maike durfte ich schonmal 2010 shootn. Beide haben in der Zwischenzeit deutlich weiterentwickelt und so hatten wir ein richtig genialen Nachmittag im Studio verbracht. Für mich seit langem mal wieder ein Sedcard Shooting – einfach nur lovely, da werden in 2014 wohl noch einige weitere Shootings folgen. Danke auch an die Jungs von Pulsmacher, in deren Räumen das Set aufgebaut wurde… die Zeiten der Studio Shootings im heimischen Wohnzimmer sind definitiv vorbei ;)

Studioportraits mit Natalie

Mal wieder ein kleines Update ….da es nun endlich sommerlicher wird und die Hochzeitsreportagen demnächst hier wieder Einzug halten werden, gibts noch die Ergebnisse eines der letzten Shootings aus dem Februar. Mit Natalie war ich im Studio und das Thema war eigentlich ein schlichtes Portraitshooting. So war in erster Linie das Set schlicht ausgelegt – Strumphose und Pulli – im Mittelpunkt sollten Ausdruck und Pose stehen. Und das wiederum fiel Natalie nicht wirklich schwer – lernt sie doch gerade an der Schauspielschule Stuttgart. Also, Gesicht merken, vielleicht sehen wir sie bald wieder =)

Newborn Selection

…immer mal wieder was neues ausprobieren. Schon länger hatte ich überlegt, mein Portfolio etwas breiter aufzustellen und so ergab sich im Winter gleich die dreifache (!) Möglichkeit und das Interesse der werdenden Eltern, Ihre Spößlinge von mir wenige Tage nach der Geburt abzulichten. Und so kam es, dass ich in der Adventszeit anfing, Schaffelle, Kissen und andere, bis dato untypische Accessoires einzukaufen. Bei der Idee unterstütze mich sogar die Mum von Franzi, mit der ich schon das ein oder andere Shooting umsetzen durfte, und strickte unterschiedliche und niedliche Mützchen – als Motiv und kleines Geschenk an die Eltern. Die Sessions fanden ausschließlich bei den jungen Familien daheim statt, zum einem wegen der vertrauten Umgebung aber auch um so wenig wie möglich Stress den Neugeboreren durch An-/Abreise auszusetzen.

Newborn Sander
Keine 2 Wochen alt und schon ein Star vor der Kamera, eine Herausforderung für alle vier Personen am Set – waren ja alles Neulinge für diese Art von Shooting. Zudem wusste der Kleine sehr wohl, wie er uns das Leben schwer machen konnte – einfach nicht schlafen und den eigenen Kopf durchsetzen =) …zu interessant war das Geräusch der auslösenden Kamera und die ungewöhliche Prozedur um ihn herum. Es war echt einen Herausforderung und ich war mir auf der Heimfahrt nicht mehr sicher, ob wir überhaupt ein gutes Foto im Kasten hätten. Aber ein paar wenige schöne Bilder waren dann doch dabei ….aller Anfang ist nunmal schwer.

Newborn Sophia
…gleiche Prozedur, nur wenige Wochen später …aber dafür viel routinierter. Sophia war ebenfalls nur wenige Tage alt aber deutlich verträumter als Sander und machte es uns nicht wirklich schwer beim fotografieren. Die Kleine war übrigens dem Papa, ein Arbeitskollege von mir, wie aus dem Gesicht geschnitten – ich musste das Shooting über immer wieder über diesen Fakt grinsen =) Interessant war auch, dass wir uns für das Shooting eine maximale Zeit gegeben haben, entweder wirds was in der Zeit oder ebend nicht – kein Zwang, eher ein netter Nachmittag mit Gesprächen und eben ein paar Fotorunden zwischendurch, wenn Sophia schlief oder nicht grad an die „Tankstelle“ wollte. …und es waren viele schöne Bilder.

Newborn Felix
…und nur wenige Tage nach Sophia stand schon Felix vor der Kamera, ebenfalls keine 2 Wochen alt (und zu unserem Glück sehr verschlafen und gutmütig). Mit Felix konnten wir verschiedene Dinge ausprobieren und so kam unter anderem eine aus den USA gelieferte Babyschlinge (so ne Art Trageschlinge halt) zum Einsatz. Interessant fand ich auch die eigene Gelassenheit und Routine, die zunehmend von Shooting zu Shooting Einzug hielt. So konnten wir recht effizient innerhalb von 3 Stunden unterschiedliche Bider / Motive fotografieren und hatten auch hier wieder viel Zeit für Gespräche zwischendurch und zur Vorbereitung der einzelnen Sets.

Milk Shooting

Wenn es um experimentelle Fotoideen geht, sind bei mir irgendwie immer Lebensmittel mit im Spiel – diesmal sollte es Milch sein. Vermischt mit Lebensmittelfarbe oder pur, ist es der Grundstoff für einen Vormittag voller Spaß und witzigen Ergebnissen. Dabei muss man anmerken, dass Model Verena eine Lactose-Allergie hat, is aber nix passiert ;)

…es gab keine grüne Lebensmittelfarbe. Also musste zum einfärben Waldmeistersirup herhalten – man kann sich kaum vorstellen, wie zuckersüß Milch sein kann … nur der Waldmeistergeschmack kam nicht so richtig durch.

…don’t worry honey – it’s just organic milk!

I don’t like pop music – Promo Pics

If you want to be a superstar, you need promotional photos!

Kelvin habt ihr ja bereits mit blank gezogenem Rücken im letzten Blog gesehen, hier nun solo eine kleine Auswahl der beim gleichen Shooting entstandenen Promobilder. Ich kann mich noch gut an unser erstes Shooting erinnern – damals hatte ich noch einen cremefarbenen Stoffhintergrund, der extrem viele Falten hatte und so die Nachbearbeitung der Bilder zur Qual werden lies…. aber man fängt ja bekanntlich klein an und Ende 2008 war das wohl auch das letzte Shooting, bei dem Stoff als Hintergrund zum Einsatz kam – mittlerweile ausschließlich Papier… ohne jegliche Falte ;)

Diese Bilder hab ich mal für den Blog etwas in Lomo eingefärbt, … zusammen mit der Nerdbrille hat es etwas wie aus den 70s. Mal sehn, vielleicht werd ich den ein oder anderen Flyer, den eines der Bilder ziert, hier verlinken.

Aber genug geschrieben – schaut Euch die Bilder an und den DJ’s da draussen sei gesagt, dass Promotion Bilder ein seeeehr wichtiges Element sind … also vorbeischaun, wer Interesse hat.

Boy/Girl-Shooting

…und nun noch ein Update:

Nach zwei abendfüllenden Session sind nun alle möglichen Aufträge fertig bearbeitet … auch die Bilder des B/G-Shootings vergangene Woche – das Foto oben sollte ja bekannt sein. Geplant war das Shooting seit ca. 1 Jahr – wir waren in einer Gruppe mit Freunden auf dem Canstatter Wasn (…in Stuttgart) im vergangenen Frühjahr unterwegs als Kelvin Sandra dort traf und unsere Männerrunde ergänzte. Von Anfang an war klar, dass wir ein B/G Shooting machen wollen, nur zeitlich hat es lange Zeit nicht wirklich gepasst – bis eben vor wenigen Tagen. Ergänzt wurde die Session durch neue Promobilder für Kelvin und Portraits von Sandra. Beide Blogs folgen…..

Die Fotosession mit beiden war echt ein echter Erfolg, obwohl ungleicher eine Konstellation nicht hätte sein können – besitzt Kelvin bereits Erfahrungen als Model und auch vor der Kamera, betrat Sandra Neuland. Die Ergebnisse sprechen doch für sich selbst, oder?

Italienische Kontraste

Thematisiert wurden 2 Motive – zum einen Close-up’s mit Früchten sowie Wassertropfen in der Luft. Da der Umfang an Bildern diesmal etwas umfangreicher ist, werde ich direkt vor den Motiven ein bisschen was dazu schreiben, denn dieses Shooting war sehr experimentell – wir hatten Ideen und teilweise auch Vorlagen und haben gezielt auf das Ergebnis hingearbeitet. Nach ca. 30min war jeweils ein Motiv im Kasten … ergebnisorientiertes Arbeiten, bei dem dennoch der künstlerische Anspruch nicht zu kurz kam.

Beide Motive können unter dem Titel ‚Kontraste‘ gepackt werden, denn entweder sind es Farbkontraste, Lichtkontraste oder schwarz/weiß-Motive… italienisch deshalb, da das Model Marcella eine Italienerin ist – ein super unkompliziertes und lustiges Model, dass aber höchst konzentriert die Themen mit mir umgesetzt hat.

Ja, … die ersten beiden Bilder sind dann die Farbkontraste – heller Hintergrund, scharfe Anleuchtung des Models, bewusste Schattierung im Gesicht oder Hintergrund zur Verstärkung der räumlichen Tiefe und satte Farben bei den Früchten (und den Lippen) …

Beim zweiten Motiv kam es gelegen, dass ich vor ca. 2-3 Monaten im Baumarkt um die Ecke schwarze Teichfolie gekauft habe. Dem Verkäufer kam es natürlich spanisch vor, dass ich 4qm Folie haben wollte:

Er: „kleiner Teich, wa?“
Ich: „Nein, is für ein Indoor-Shooting gedacht und die Suppe soll nicht das Laminat versauen“
Er: „wow…nackte Models?“
Ich: „…“ (habe nicht mehr geantwortet)

Aber es hatte sicherlich seinen Grund, warum sich dann herausstellte, dass er kein Teppichmesser hatte und ’nen Kollegen rufen musste ;) …dieser verkniff sich jede Frage und klebte ohne eine Miene zu verziehen ein 6,12€ Preisschild auf meinen 4qm großen Teich….

Thema sind hier die Lichtkontraste, die durch das Wasser entstehen. Der feine Sprühnebel wird durch einen Spot von der Rückseite angestrahlt und wird somit sichtbar. Nicht nur aus einen Flakon ist dies machbar – auch Regen kann simuliert werden – der Blumenspritze sei dank.

Frozen moments

Verena kennt der ein oder andere Besucher meiner Seite bereits und schon allein aufgrund der räumlichen Nähe zueinander finden wir immer wieder interessante Ideen, die umgesetzt werden wollen. Auch bei diesem Shooting, dass keine Woche alt ist, haben wir zwei Themen umgesetzt, die in den nächsten Wochen hier neben den anderen Blogs Einzug finden werden – ich werde hier ein bisschen mixen und für Abwechslung sorgen.

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich die Shoots mit Verena geniesse – streckenweise steht das Fotografieren sogar dem quatschen und lachen hinten an. Aber dann gibt es genau die 10 Minuten, in denen sich beide aufs shootn konzentrieren – und whhhaaaammmm – schon sind die Bilder im Kasten! Here we go ….

Des weiteren seht ihr noch 3 Exemplare unseres schon oben angesprochenen 2.Sets – Reißzwecken! Festgeklebt mit dem Kleber der künstlichen Wimpern hielten die Reißzwecken genau ein Shooting lang, also 10min zirka. Klasse Idee wie ich meine, werden wir unbedingt nochmal wiederholen und dann das experimentell angesetzte Set ausbauen und noch mehr Reißzwecken kleben.

Strickware

Auch bei diesem Shooting verbirgt sich wieder eine nette Geschichte, die erzählt werden möchte: …es war einmal ein Blogtext, der den Start der Winter-Mützen-Shooting-Saison ausrief. Franzi meldete sich und ihre Mum musste stricken. Die Stricknadel dampfte noch, als wir kurz nach Weihnachten in einem Shooting, die vielen Meter Strickware auf Fotochip gebrannt haben…so oder ähnlich muss es gewesen sein =)

Ich find’s einfach klasse, neben selbst gestrickter Mütze, Stülpen und Schal (der einen Knoft hatte – hab ich bis dato noch nie gesehen, vielleicht wird’s ja ein Modetrend, praktisch sah’s allemal aus) sind zusammen mit der jugendlich frischen Ausstrahlung von Franzi klasse Bilder entstanden.

Nichts als Haut….

…klassisch in schwarz/weiss in der Ausprägung high-key abgelichtet. Die folgenden Bilder zeigen viel, doch nicht alles und lassen somit dem Betrachter ausreichend Spielraum. Im Mittelpunkt stand nicht die bloße Nacktheit abzulichten, sondern einen anspruchsvollen versteckten Akt darzustellen, der keinerlei Schambereiche zeigt.
Das Shooting mit Uli war sehr entspannt – man hat ihr nicht angesehen, dass sie das erste Mal nackt vor der Kamera stand. Übrigens: der Aufwand eines solchen Shooting steht einem Portrait- oder Modeshooting in nichts nach – schminken und das Hairstyling werden sogar noch aufwendiger, da der Blick viel weniger durch Muster, Farben und Stil der Kleidung abgelenkt wird.